Archive | April, 2009

Frankfurt

21 Apr

20.12 Uhr? Oh mein Gott, über 10 Stunden an der Diplomarbeit gesessen. Und das bei dem Wetter. Nichts wie raus!

Frankfurt.

Direkt runter, aufs Fahrrad und mit nem Affenzahn los, diesen Tag aus den Beinen strampeln.  Über die rote Ampel. Keiner hupt. Keiner hupt? Warum hupt eigentlich keiner? Ich dachte, das wäre das asoziale Ostend!

Wann sprengen die denn die Großmarkthalle? Oder hat die EZB nach der Krise kein Geld mehr zum Bauen. Sonnemannallee, wieso schaut dieser Schnösel nicht nach links, wenn er aus der Ausfahrt kommt? Vorbei am Puff mit den rosa Herzen im Fenster. Bauarbeiter mit dem Feierabendbier. An der schönen Aussicht noch easy vor dem Bus rübergekommen. Nach der alten Brücke endlich mal rollen lassen. Lässig die drei Türken über die Straße winken. Am eisernen Steg machen Japaner ihre Fotos.

Holbeinsteg. Der wackelt so lustig. Nichts wie hoch. Völllig außer Atem. Der Kirchturm sagt 20:19. 3 Kilometer in 6 Minuten, geht das eigentlich?

Die Südseite ist entspannter… ich leg mich neben die schwarze Großfamilie. Hunderte Blutsauger in der Luft, hier ist es egal, ob sie stechen. Erstmal Augen zu, dann sieht mich keiner. Blauer Himmel, Hochhäuser, der Dom mal wieder mit Gerüst. Schnulzige arabische Musik, das Dönerboot hat Riesenandrang. Die da sollte besser keinen mehr essen. Der Kleine traut sich nicht, den Ball neben meinem Fahrrad zu holen.

Türkische Checker aufm Rasen, zwei schicke Russinen mit Bugaboo, der italienische Papa auf der Bank, deutsche Jogger hecheln vorbei. Ein Platz für jeden. Mir fällt mein marokkanisches Date ein, was noch aussteht.

Frankfurt. An meinem Fluß.

Ganz locker am Südufer zurück. Omas trinken Äppler auf dem Boot. Studenten mit Einmalgrill. Der rotblonde Bänker/Berater im Anzug knutscht die Minirock-Chica. Wo gibts denn sowas!?

Blaulicht. Ist was passiert? Unmengen an Gaffern stehen rum, erinnert mich an Afrika. Ich will eigentlich nicht, fahre aber hoch, muss ja wieder an die Straße. Sehe hunderte von Skatern starten. Ah, doch keine Glotzer… In Deutschland passt die Polizei auf, dass  Freizeitsportler die Straße ungehindert blockieren dürfen. Riesenstau, erklär das mal einem!

Ist heute ein besonderer Tag? Ein Dienstag halt. Zwei Wochen vor Abgabe der Diplomarbeit. Drei Wochen vor meinem Start in Kenia.

Auf der Flößerbrücke nochmal Pause. Geiler Ausblick auf die Skyline! “Sie habens richtig gemacht, Kamera und Stativ dabei” – “Da hinten auf der Brücke ist es noch besser und in 10 Minuten ist es richtig blau”

Guter Tipp, am Ufer zurück nach Osten. Blau? Unterhalb der schicken Apartmentblocks wird geraucht. Nicht nur Kippen. Und jongliert. Fahrrad wieder abschließen. Das asoziale Ostend halt. Der arabische Pizzabäcker wundert sich schon lange nicht mehr. Grüßen tun wir auch nicht.

Mit Kamera zurück auf die Eisenbahnbrücke. Die Jongleure haben ihre Fackeln angezündet. Da stehen noch zwei mit Stativen, ein Geheimtip ist das hier nicht. Und dann wird es blau, wie angekündigt.

Die ICEs wechseln sich mit REs und Joggern ab, jedesmal verwackelt das Bild. Die Skaterin mit Hund packt ihr Buch ein und geht. Die zwei da unten am Ufer haben ihren Spaß. Ich gehe langsam zurück zum Rad. Eine Blondine allein im Hafengebiet. Und nichts passiert.

Frankfurt. An meinen Fluß. Seit immer mein Fluß.

Warum dieser Post in diesen Blog gehört? Selig, wer es versteht!

Blau

Advertisements

First steps of a new job

9 Apr

There are these momens which you will remember for a long time. The feeling of getting something large and powerful started. Seeing people for a first time knowing that you will have to work with them closely. Eyeing each other carefully. Speaking consciously not to leave wrong first impressions. Giving that up after some days. Diversity is not easy to handle.

I have just spent 6 days with my new colleagues in a small town outside Nairobi. It was an experience… But probably I will start introducing my new job to you:

“And what are you going to do in Nairobi?”

AIESEC is a worldwide student organisation. In over 100 countries around 35.000 students live the idea. In Kenya there are around 450 in 9 universities. At university level some take the responsibility and form an executive board to lead all the actions done in that Local Chapter.

And in all the countries it needs a National Office to coordinate and support the activities which take place on local level, lead the organisation in a strategic way and represent the organisation towards stakeholders in Kena and inside the AIESEC network.

This group of people is called a Member Committee, and ranges from 4 to 8 people depending on the realities in the different countries. Responsibilities like Finance, External Relations, Information Management, Exchange, Talent Management are distributed between the members of the team. For us students to practice leadership skills while still young we decided that in AIESEC the whole leadership body changes every year or ever second year latest.

In Kenya we are 7 people, out of which 4 will be working full-time and three are still at university. I will be responsible for Talent Management, which basically means ensuring that the right person with the necessary skills is on the right job in order to to reach organisational goals and personal development. It will include the streamlining of usual HR processes enriched with a strategic approach to ensure that the goals of the organisation can be met and at the same time focus on the learning of all members in AIESEC Kenya.

In AIESEC language: I am MC VP TM 09/10 in Kenya!

Team Transition

When the whole leadership team leaves at the same time and a new one takes over it is important to transit the knowledge and experience. For this purpose the old and the new team got together for 6 days and we even had alumni visiting us.

We were getting to know each other, seeing the current reality of the organisation and planning for our term. We also defined the rules how we want to work with each other. We collected lists of things we need to discuss with our members to ensure we are planning according to their needs and wishes.

I still remember how 3 years ago I started my first one-year-leadership team experience in my local chapter in Darmstadt… wow. And now another one is just about to begin. It couldnt be more different from the first one. And yet it cant be more similar to last time!

And now?

Now I am back in Germany, writing my Diploma thesis. Keep your fingers crossed that I hand that in in around 4 weeks!